Die Sliding-Methode

 

 (liebevoll auch die Davos-Methode genannt -da wo´s weh tut)

 

Die Sliding-Methode ist ein manual therapeutisches Verfahren, das recht schnell Ergebnisse liefern kann. Das Verfahren ist für den Patienten nicht schmerzfrei und kann zum Teil deutliche Reaktionen in dem bearbeiteten Bereich zeigen. Das behandelte Gewebe kann anschwellen, sich verfärben, bis hin zur Hämatombildung.

Gerade diese Reaktionen liefern dem Behandler wichtige Hinweise über den Zustand des Gewebes. So kann man formulieren, dass die Sliding-Methode den Schmerz im Körper mit Schmerzen behandelt oder um es einfacher auszudrücken: Schlechtes mit vermeintlich Schlechtem behandeln.

Mit der Sliding-Methode ist der Behandler in der Lage, verquollenes und somit nicht weiter-leitungsfähiges Gewebe (Adhäsionen) wieder in seinen physiologischen Zustand zu bringen. Hierzu bedarf es in der Regel mehrerer Behandlungen.

Ein klassisches Beispiel für diese Methode ist der chronische Schmerzpatient. Sehr häufig finden sich Fälle, wo die Patienten schildern, dass die Schmerzmittel zwar eine betäubende Wirkung haben, der eigentliche Schmerz jedoch nicht ganz verschwunden ist. Ich konnte feststellen, dass in solchen Fällen oftmals eine Verquellung des Gewebes vorliegt. Sehr häufig finden sich diese Verquellungen im ISG-Gelenk (dieses Gelenk verbindet die Wirbelsäule mit dem Becken), im Bereich der Hüften und der Schulter. So sind die Diagnosen „Hexenschuss, Ischialgie“ häufig falsch und dann natürlich auch deren Therapie. Warum der Verlauf des Ischiasnervs trotzdem so schmerzt, ist aufgrund der Verquellungen erklärbar. Führen Sie dazu folgenden Test durch: machen sie bitte mit der linken Hand langsam eine Faust und öffnen Sie die Faust wieder. Diesen Vorgang wiederholen Sie einige Male. Sie werden feststellen, dass das sehr einfach geht. Legen Sie jetzt Ihre rechte Hand um das linke Handgelenk und drücken Sie so fest (Schmerzgrenze) wie Sie können zu. Nun versuchen Sie erneut die linke Hand zur Faust zu machen und wieder zu öffnen. Sie werden feststellen, dass das jetzt nicht mehr so einfach geht und wenn dann unter starker Druckempfindung. Genau dieser Vorgang spielt sich im Bereich des Gewebes ab, wenn dieses von einer Verquellung umgeben ist. Wenn man diese Verquellung manuell auflöst, hat der Patient das Gefühl, das ein Messer in die Haut schneidet. Um den Gewebestoffwechsel möglichst schnell wieder zu normalisieren, ist es ratsam, zeitgleich den Organismus von seinen Säurebelastungen zu befreien. Hierzu wird der Patient zu einem bestimmten Verhalten für zu Hause angeleitet.

 

Kontraindikationen der Sliding-Methode:

Relative Kontraindikationen für die Sliding-Methode, sind Erkrankungen, wie die fortgeschrittene Osteoporose oder offene, entzündete Hautstellen. Auf Thrombosen und fortgeschrittene Varizenbildung muss geachtet werden. Des weiteren gilt die Einnahme von blutverflüssigenden Medikamenten als absolute Kontraindikation. Hierzu zählen im besonderen Medikamente, wie: Cumarin-Derivate, wie z.B. Marcumar, Heparine, Thrombo-zytenaggregationshemmer, wie z.B. Iscover, Plavix, Fibrinolytika.

Aspirin 100mg als Dauertherapie ist keine Kontraindikation!